1. Leistungen
1.1 bogenschießen für alle bietet Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen die Möglichkeit, das Bogenschießen in seiner ursprünglichen Form zu erlernen und zu betreiben. Bei allen Veranstaltungen von bogenschießen für alle wie Events, Kurse oder Seminare, wird die professionelle und sichere Anleitung und Betreuung der Teilnehmer während des Bogenschießens garantiert. Die Veranstaltungen können Outdoor oder Indoor, beim Auftraggeber vor Ort oder an einem der Veranstaltungsorte von bogenschießen für alle in Köln stattfinden.
1.2 bogenschießen für alle stellt das dazu nötige Equipment wie Bögen, Pfeile, Köcher, Zielscheiben und Pfeilfangvorrichtungen zur Verfügung (mobile Bogensportanlage). Das gesamte Equipment verbleibt im Eigentum von bogenschießen für alle.
1.3 Darüber hinaus ist der Leistungsumfang den individuellen Angeboten von bogenschießen für alle zu entnehmen.

2. Vertragsumfang und Vertragsabschluss
2.1 Aufträgen und Buchungen liegen diese allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde. Mit Auftragserteilung erkennt der Auftraggeber diese ausdrücklich an.
2.2 Alle Nebenabsprachen und Änderungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung von bogenschießen für alle.
2.3 Angebote und Kostenvoranschläge von bogenschießen für alle sind unverbindlich.
2.4 Aufträge und Buchungen gelten als verbindlich, wenn sie von bogenschießen für alle schriftlich oder per E-Mail dem Auftraggeber bestätigt wurden.

3. Haftung
3.1 Für alle Veranstaltungen von bogenschießen für alle besteht eine Haftpflichtversicherung in Höhe von € 2 Mio. für Personen- und Sachschäden und € 200.000 für Vermögensschäden.
3.2 Darüber hinaus erfolgt die Teilnahme auf eigene Gefahr und setzt den Besitz einer Privathaftpflicht-Versicherung voraus. Der Teilnehmer trägt die alleinige Verantwortung für alle von ihm verursachten Personen- und Sachschäden.
3.3 Alle Veranstaltungen von bogenschießen für alle werden mit größter Sorgfalt geplant und durchgeführt. Das zur Verfügung gestellte Equipment wird regelmäßig auf einwandfreien technischen Zustand geprüft. Trotzdem sind die Teilnehmer angehalten, dem Betreuungspersonal erkennbare Mängel am Equipment unverzüglich mitzuteilen und haften für verschuldete Schäden am Equipment oder dessen Verlust.
3.4 Grundsätzlich haftet bogenschießen für alle nur für grob fahrlässiges Handeln.

4. Teilnahmebedingungen
4.1 Teilnehmen kann jeder voll geschäftsfähige Erwachsene und Kinder und Jugendliche mit Einverständnis eines Erziehungsberechtigten.
4.2 Der Besitz einer gültigen Haftpflicht- und Krankenversicherung wird von bogenschießen für alle vorausgesetzt.
4.3 Den Anordnungen des Betreuungspersonals während des Bogenschießens ist in jedem Fall Folge zu leisten.
4.4 Es darf nur nach entsprechendem Kommando des Betreuungspersonals geschossen werden und wenn sich deutlich erkennbar in Schussrichtung keine Personen im Bereich vor oder hinter den Zielscheiben aufhalten.

5. Zahlungsbedingungen und Storno
5.1 Rechnungen von bogenschießen für alle sind innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt ohne Abzug zu begleichen.
5.2 Bei Zahlungsverzug behält sich bogenschießen für alle vor, die dadurch anfallenden Verwaltungskosten dem Auftraggeber zusätzlich in Rechnung zu stellen.
5.3 Es gelten die gesetzlichen Regelungen zum Zahlungsverzug.
5.4 Bei Auftrag und Buchung einer Veranstaltung behält sich bogenschießen für alle vor, dem Auftraggeber eine Anzahlung von 40% der Rechnungssumme in Rechnung zu stellen.
5.5 Kommt ein Auftrag auf Wunsch des Auftraggebers zur Aufhebung bis 43 Tage vor Beginn der Veranstaltung, behält sich bogenschießen für alle vor, dem Auftraggeber angefallene Bearbeitungskosten in Rechnung zu stellen. Kommt ein Auftrag auf Wunsch des Auftraggebers nach der o.g. Frist zur Aufhebung, kann bogenschießen für alle Ausfallzahlungen wie folgt berechnen:
Storno bis 28 Tage vor Veranstaltung: 35 % der Rechnungssumme
Storno bis 11 Tage vor Veranstaltung: 60 % der Rechnungssumme
Storno ab 10 Tage vor Veranstaltung: 80 % der Rechnungssumme
Aufträge sind so lange gültig, bis sie vom Auftraggeber schriftlich oder per E-Mail storniert werden. Das gilt auch dann, wenn der Auftraggeber die Auftragsbestätigung von bogenschießen für alle nicht schriftlich oder per E-Mail bestätigt hat.

6. Veranstaltungsdurchführung
6.1 Höhere Gewalt, insb. Unwetter (Starkregen, Sturmböen), v.a. bei Outdoor-Veranstaltungen, oder auch starker Verkehrsstau, befreien bogenschießen für alle von der Verpflichtung zur Veranstaltungsdurchführung bzw. von der Einhaltung der vereinbarten Uhrzeit. Bei Veranstaltungsausfall aus oben genannten Gründen werden etwaige Vorauszahlungen von bogenschießen für alle erstattet. Weitere Ansprüche, des Auftraggebers gegenüber bogenschießen für alle, die über eine Erstattung von Vorauszahlungen hinausgehen, sind ausgeschlossen.
6.2 Bei höherer Gewalt, insb. Unwetter (Starkregen, Sturmböen) bei Veranstaltungen beim Kunden vor Ort, welche eine Durchführung unmöglich machen, behält sich bogenschießen für alle vor, anfallende Fahrt- und Übernachtungskosten zu berechnen.
6.3 Die Veranstaltungsdauer entspricht dem vereinbarten Zeitrahmen. Verlängert sich dieser auf Wunsch des Auftraggebers oder durch Wartezeiten von bogenschießen für alle (verspätetes Eintreffen der Teilnehmer, vorab nicht verabredete Pausen), so behält sich bogenschießen für alle vor, diesen zusätzlichen Zeitaufwand ab einer Dauer von 30 Minuten zu berechnen.

7. Montage und Aufstellung
7.1 Bei Veranstaltungen beim Auftraggeber vor Ort übernimmt dieser die Einholung sämtlicher zivilrechtlich notwendiger Bewilligungen (Zustimmung von Grundeigentümern, Pächtern und sonstigen Berechtigten) und/oder eventuell notwendiger Genehmigungen nach öffentlichem Recht (z.B. nach der StVO) auf eigene Kosten. Außerdem übernimmt er etwaige anfallende Steuern und Gebühren im Zusammenhang mit der Aufstellung der mobilen Bogensportanlage (insbes. Raum- oder Platzmieten).
7.2 Bei Veranstaltungen beim Auftraggeber vor Ort ist dieser verpflichtet, von sich aus bogenschießen für alle über alle Umstände und Gefahren hinsichtlich der Montage und Aufstellung der mobilen Bogensportanlage hinzuweisen. Insbesondere ist etwa auf Strom- und Wasserleitungen vor Montage und Aufstellung der mobilen Bogensportanlage hinzuweisen.

8. Sonstiges
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, treten lediglich diese außer Kraft. Es zieht nicht die Unwirksamkeit der übrigen Bedingungen nach sich. Die unwirksamen Bedingungen sind dann gesetzeskonform so zu ersetzen, wie dies dem Inhalt und Zweck der unwirksamen Bedingungen am ehesten entspricht.

9. Gerichtsstand
Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Köln. Es gelten alle gültigen Rechtsvorschriften und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland.

Köln, 19.02.2015